Auf der Webseite Risikofrei helfen finden Sie interessante Tipps und Hilfsmittel, um risikofrei zu helfen.
Spenden Sie für die LCIF und unterstützen Sie Hilfsaktionen der Lionsmitglieder von zu Hause aus.

Startseite The Lions Blog LCIF feiert 30 Jahre SightFirst
Unsere Stiftung: Fundament der Hilfsdienste

LCIF feiert 30 Jahre SightFirst

Andrea Small und Caryn Lerner 05. Oktober 2020

Die Lions Clubs International Foundation (LCIF) fördert stolz die ehrenamtlichen Hilfeleistungen von Lions durch einzigartige und wirkungsvolle Initiativen, Programme und Zuschüsse. Da der amerikanische Begriff „20/20 Vision“ perfektes Sehvermögen bedeutet, kann es als glückliche Fügung gelten, dass der 30. Geburtstag von SightFirst, einem der wirkungsvollsten LCIF-Zuschussprogramme, in das Jahr 2020 fällt.

Lions in aller Welt sind stolz auf den gewaltigen Beitrag, den wir in aller Welt bei der Sehkrafterhaltung geleistet haben.

Das 1990 ins Leben gerufene Programm zielt darauf ab, Augengesundheitssysteme in unterversorgten Gemeinschaften zu stärken und sie dadurch in die Lage zu versetzen, Blindheit und Sehkraftverlust zu bekämpfen und blinde bzw. sehbehinderte Menschen zu unterstützen. Durch SightFirst haben Lions gemeinsam mit medizinischen Fachkräften und Partnerorganisationen die Sehkraft von Millionen von Menschen in aller Welt verbessern können.

In den vergangenen drei Jahrzehnten haben wir Besonderes geleistet, und das ist erst der Anfang!

Wie alles begann
Wir schreiben das Jahr 1925, und Lions – die sich seit kurz nach der Gründung von Lions Clubs International im Jahr 1917 Sehkraftinitiativen widmen – versammeln sich zu ihrer jährlich stattfindenden internationalen Convention. Sie ahnen jedoch nicht, dass sie bald durch einen eindringlichen Appell von Helen Keller einen transformativen Augenblick erleben werden. In ihrer Grundsatzrede während der Convention richtet Helen Keller ihre dringende Bitte an Lions, „Ritter der Blinden im Kreuzzug gegen die Dunkelheit“ zu sein.

Ihre Botschaft kommt bei den Lions klar und deutlich an, und sie nehmen diese Verantwortung und Herausforderung an. Seit bereits über einem Jahrhundert haben die Bemühungen von Lions im Bereich Sehkraft Tag für Tag, Jahr für Jahr und ein Jahrzehnt nach dem andern ständig zugenommen.

Blicken wir nun ins Jahr 1990. LCIF befindet sich im 22. Jahr ihres Bestehens und trifft eine bahnbrechende Entscheidung, welche die Vorreiterrolle von Lions im Bereich Sehkraft festigt. Mit ihrer Einführung der SightFirst-Kampagne im Jahr 1990 befähigt LCIF Lions nunmehr dazu, sich auf dem Gebiet weltweiter Sehkrafterhaltung und Blindheitsverhütung noch stärker zu engagieren. Durch die erste SightFirst-Kampagne und die nachfolgende Kampagne SightFirst II, Lions Sehkraft für Alle, die 2005 ins Leben gerufen wurde, kamen mehr als 415 Millionen US-Dollar auf, um die Bemühungen von Lions und ihrer Partner durch LCIF-SightFirst-Zuschüsse zu unterstützen.

Die ersten SightFirst-Zuschüsse wurden für Projekte zur Behandlung bisher nicht operierter Katarakte in Mexiko und verschiedenen Ländern Südamerikas vergeben. Diese Bemühungen wurden seitdem ausgeweitet, so dass nun lebensverändernde Zuschüsse an Lions-Projekte in 112 Ländern gehen. LCIF SightFirst-Zuschüsse haben Lions dazu befähigt, die Sehkraft von Millionen von Menschen wiederherzustellen oder zu verbessern, indem sie das Angebot augenmedizinischer Versorgung unterstützt, augenmedizinisches Fachpersonal geschult, bestehende Augenversorgungssystem-Infrastrukturen optimiert und blinden und sehbehinderten Menschen besseren Zugang zu augenmedizinischer Aufklärung und Rehabilitation verschafft haben.

Fachwissen nutzen
Wenn man besser Bescheid weiß, kann man mehr tun. LCIF und Lions wussten, dass die Ausschöpfung von Fachwissen augenmedizinischen Fachpersonals zu einer dramatischen Potenzierung ihres Beitrags führen könnte. Vertieftes Wissen könnte bewirken, dass mehr Kinder erstmals ihre Mütter sehen könnten, dass mehr Familien durch verbessertes Sehvermögen eines Elternteils und seine wiederhergestellte Erwerbsfähigkeit finanzielle Stabilität erlangen könnten, und dass mehr ältere Menschen die Schönheit unserer Welt wieder erblicken könnten.

Daher berief LCIF im Jahr 1990 die erste Tagung des SightFirst-Lenkungsausschusses – der heute SightFirst-Beratungsausschuss (SAC) heißt – ein. Seitdem tritt dieser Ausschuss, der sich aus Experten in der Blindheitsprävention und Lions-Führungskräften zusammensetzt, jährlich zweimal zusammen. Die Diskussionen sind lebhaft, termingerecht und stets für die Gemeinschaften, für die sich Lions engagieren und die Schwierigkeiten, mit denen sie zu kämpfen haben, relevant. Die Tagesordnung jeder Ausschusssitzung sieht außerdem vor, dass Ausschussmitglieder Lions-Zuschussanträge auf sehkraftbezogene Hilfeleistungen prüfen und dafür sorgen, dass LCIF-Mittel Projekten zugeteilt werden, die wirkungsvolle Ergebnisse versprechen und humanitäre Bedürfnisse erfüllen helfen.

Nach erfolgter Projektgenehmigung durch den SightFirst-Beratungsausschuss beginnt die eigentliche Arbeit der Lions. Diese besteht in der Handhabung tagtäglicher Projektaufgaben, der Aufbringung von Mitteln, Interessenvertretung und der Koordination von Informationsveranstaltungen und Werbeaktionen. Hierbei unterstützt werden Lions dabei von wichtigen SightFirst-Projektpartnern, wie z. B. örtlichen Gesundheitsbehörden, augenärztlichen Fachkräften und anderen Nichtregierungsorganisationen, deren Arbeit von LCIF finanziert wird.

SightFirst-Statistiken
Bisher wurden SightFirst-Zuschüsse in Höhe von mehr als 370 Millionen Dollar für mehr als 1.330 Projekte in 112 Ländern vergeben. Dank dieser Initiativen konnten

  • 9 Millionen Kataraktoperationen durchgeführt werden.
  • 2 Millionen augenmedizinische Fachkräfte und Gesundheitspfleger ausgebildet werden.
  • 1.350 Augenzentren gebaut, erweitert oder ausgerüstet werden.
  • 185 Millionen Medikamente-Dosen zur Bekämpfung des Trachoms, einer schmerzhaften bakteriellen Augeninfektion, welche in Gemeinschaften mit mangelndem Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Anlagen auftritt und zu irreversibler Erblindung führen kann, verteilt werden.
  • 310 Millionen Medikamente-Dosen zur Aufhaltung des Fortschreitens der Flussblindheit, einer Infektion, die von infizierten Fliegen übertragen wird und zu einer Augeninfektion und permanenter Erblindung führen kann, verteilt werden.

„Lions in aller Welt sind stolz auf den gewaltigen Beitrag, den wir in aller Welt bei der Sehkrafterhaltung geleistet haben,“ so die LCIF-Vorsitzende Gudrun Yngvadottir. „Mit SightFirst-Zuschüssen von LCIF sind wir dem im Jahr 1925 erfolgten Aufruf von Helen Keller, Ritter der Blinden zu werden, gefolgt. Wir haben in den ersten 30 Jahren der SightFirst-Kampagne bereits so viel erreicht. Mit weiterer finanzieller Unterstützung durch Lions und ihre Partnerorganisationen werden wir das SightFirst-Vermächtnis fortsetzen und im Bereich Sehkraft weitere historisch bedeutende Veränderungen bewirken können,“ erklärte sie.

Ich möchte das Vermächtnis von SightFirst fortsetzen

Lesen Sie sich den nachfolgenden SightFirst-Bericht durch, oder gehen Sie zum Anfang, um zu erfahren, wie alles begann.

Gemeinsam sind wir stärker
LCIF und die SightFirst-Initiativen sind zweifellos treibende Kräfte zugunsten des globalen Gemeinwohls, und weltbekannte strategische Partner ergänzen diese Stärke.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist einer dieser Partner und hat dem SightFirst-Programm seit Beginn mit strategischer Beratung richtungsweisend zur Seite gestanden. Durch SightFirst-Zuschüsse hat eine erwähnenswerte Kooperative mit der WHO, das Projekt zur Ausmerzung vermeidbarer Erblindung im Kindesalter 54 bedürfnisbasierte Kinder-Augenkliniken in weltweit 30 Ländern eingerichtet, wo wichtige präventive, therapeutische und rehabilitative Augendienste geboten werden. Darüber hinaus haben LCIF und die WHO gemeinsam ein Tool zur Bewertung der der Bewältigung von Diabetes und diabetischer Retinopathie und zur Einschätzung der Kooperationsbereitschaft und Synergie zwischen diesen beiden Zweigen der Gesundheitsversorgung entwickelt.

Ein Kind in Äthiopien wird im Rahmen des Projekts „Kinderblindheit“ der Lions Clubs International Foundation, das in Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation stattfindet, behandelt.

Seit 1994 hat LCIF durch ihre Partnerschaft mit dem Carter Center SightFirst-Gelder für Lions-Initiativen zur Verbesserung und Wiederherstellung von Sehkraft durch Behandlungen für Flussblindheit und Trachom, Augenoperationen zur Umkehrung fortgeschrittenen Trachoms und zum Bau von Millionen von Latrinen zur Minderung der Infektionsübertragung verwendet. Diese Partnerschaft gehört zu den ehrgeizigsten und erfolgreichsten Sehkraftinitiativen der Welt und hat in Afrika und auf dem amerikanischen Kontinent merkliche Veränderungen bewirkt.

Erfolgreiche SightFirst-Programme haben zu weiteren Partnerschaften im 21. Jahrhundert angeregt und somit den weltweiten Wirkungsbereich von Lions im Sehkraftbereich enorm vergrößert.

Das „Opening Eyes“-Programm, welches durch eine Partnerschaft zwischen Lions Clubs International und Special Olympics entstand, wurde 2001 ins Leben gerufen. Im Rahmen von dieses Programms wirken Lions in aller Welt ehrenamtlich bei Special Olympics-Spielen, wo sie bei behinderten Sportlern Augenuntersuchungen durchführen und ihnen Brillen anpassen. Die Partnerschaft trägt außerdem zur Unterweisung von Augenpflege-Fachleuten hinsichtlich optimalerer Betreuung bei. Seitdem dieses Programm ins Leben gerufen wurde, konnten sich bereits über 400.000 Sportler Augenuntersuchungen unterziehen, und mehr als 175.000 Sportler erhielten Sehhilfen.

Ein Kind in Ghana nimmt an einer an seiner Schule angebotenen Augenuntersuchung teil.

Seit nahezu 20 Jahren arbeitet LCIF auch mit Johnson & Johnson Vision zusammen, was im Jahr 2002 zur Einrichtung von Sehkraft für Kinder führte, einem schulbasierten Augengesundheitsprogramm, das Lions mobilisiert, über Augengesundheit aufzuklären und hochwertige Augenuntersuchungen und überweisungsbedingten Zugriff auf professionelle Augenpflege und -behandlung zu ermöglichen. Bisher haben weltweite Sehkraft für Kinder-Initiativen über 30 Millionen Schülern Augenuntersuchungen und über 575.000 Schülern Augenbehandlungen ermöglicht, mehr als 500.000 Brillen an bedürftige Kinder abgegeben und über 190.000 Lehrer, ehrenamtliche Helfer und Lions über Augengesundheit aufgeklärt und ihnen die angemessenen Unterlagen vermittelt, um die Schüler zu informieren, fachgerecht zu beurteilen und entsprechend zu überweisen.

Ich bin bereit, Sehkraft-Geschichte zu schreiben

Erfolge würdigen und…
Wenn Sie an das SightFirst-Vermächtnis von LCIF im Verlauf der vergangenen 30 Jahre denken, erkennen Sie eine gewaltige Entwicklung, beispiellose Fortschritte, die Vorteile von Partnerschaften und Millionen von Menschen auf der ganzen Welt, die aufgrund dessen ein gesünderes, glücklicheres und produktiveres Leben führen können. Es gibt in der Tat viel zu feiern.

Bei aller Würdigung bisheriger Leistungen müssen wir auch nach vorne schauen. Dabei erkennen wir die Bedürftigkeit von weiteren Millionen von Menschen. Laut der WHO sind weltweit mindestens 2,2 Milliarden Menschen sehbehindert oder blind.

„Die Initiativen von LCIF und Lions im Bereich Sehkrafterhaltung, insbesondere in den vergangenen 30 Jahren durch das SightFirst-Programm der Foundation, ermöglichen vielen Menschen in aller Welt ein besseres Leben,“ erklärte Yngvadottir. „Wir sind dankbar, dass LCIF auch weiterhin die ehrenamtlichen Hilfeleistungen von Lions unterstützt, weshalb ich Lions und Nicht-Lions gleichermaßen dazu anregen möchte, LCIF und SightFirst auch weiterhin finanziell zu unterstützen, damit wir uns auch in Zukunft diesem wichtigen Anliegen widmen können.”

Unterstützen Sie Sehkrafterhaltung, Unterstützen Sie SightFirst

Erfahren Sie mehr über den weltweiten Wirkungsbereich des SightFirst-Programms, oder gehen Sie zum Anfang , um zu erfahren, wie alles begann.


Andrea Small ist Senior Marketing und PR Specialist der Lions Clubs International Foundation. Caryn Lerner ist Senior Content Specialist der Lions Clubs International Foundation.

Die Coronavirus-Pandemie (COVID-19) hat verschiedene Auswirkungen auf Gemeinschaften in aller Welt. Um sicherzustellen, dass wir uns engagieren, ohne uns oder andere Risiken auszusetzen, wird empfohlen, dass Lions die Richtlinien der Centers for Disease Control, Weltgesundheitsorganisation und örtlichen Gesundheitsbehörden befolgen. Besuchen Sie auch unsere Webseite Risikofrei helfen, auf der Sie mehr dazu erfahren, wie Sie sich derzeit für Ihre Gemeinschaften engagieren können.