Auf der Webseite Risikofrei helfen finden Sie interessante Tipps und Hilfsmittel, um risikofrei zu helfen.
Spenden Sie für die LCIF und unterstützen Sie Hilfsaktionen der Lionsmitglieder von zu Hause aus.

Startseite The Lions Blog Extreme Makeover: Leo Edition
In eigenen Worten

Extreme Makeover: Leo Edition

Leo Eleonora Fresia 15. Februar 2021
Leos des MD108 versammeln sich für ihr „Extreme Makeover“-Projekt vor dem Ronald McDonald Haus

Die Geschichte, die ich Ihnen erzählen werde, handelt von Überwindung und Frustration, aber auch davon, wie wichtig es ist niemals aufzugeben, um am Ende doch erfolgreich zu sein. Dies ist die Geschichte der Leos aus dem MD108 in Italien und ihrem Hilfsprojekt „Extreme Makeover: Leo Edition“.

Was wir zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht wussten, war, dass dieses Projekt aufgrund von COVID-19 schon bald zu einem schwierigen Unterfangen für uns werden würde.

Jedes Jahr während des Leo-Europa-Forums (LEF) vereinen Leos aus ganz Europa ihre Kräfte, um ein gemeinsames Hilfsprojekt im Gastgeberland durchzuführen. 2020 sollte das LEF in Italien stattfinden und wir hatten uns für ein Hilfsprojekt in einem der Ronald McDonald Häuser (auf Italienisch Casa Ronald) in Rom entschieden.

Die Wahl fiel auf diese Einrichtung, weil sie sowohl in Italien als auch international eine wichtige Rolle spielt und Familien mit Kindern unterstützt, die aufgrund medizinischer Behandlungen für längere Zeit in Rom bleiben müssen und weil der Garten des Gebäudes stark sanierungsbedürftig war.

Der Einsatz eines LCIF-Leo-Zuschusses während der Coronavirus-Pandemie
Von Anfang an, als wir den Umfang der erforderlichen Hilfsmaßnahmen einschätzten, fragten wir uns, ob wir die Hilfe der Lions Clubs International Foundation (LCIF) in Anspruch nehmen könnten, um unser Projekt zu verwirklichen. Aus diesem Grund baten wir 2019 den damaligen Leo LCIF-Koordinator des MD108 Italien, Walter Mavica, um Hilfe, der zusammen mit Claudia Balduzzi (LCIF-Gebietsleiterin des konstitutionellen Gebiets IV Region G) und Carlo Bianucci (Lion LCIF-Koordinator des MD108 Italien) damit begann, unser LEF-Organisationsteam bei der Definition klarer Ziele und Einsatzbereiche für unseren Projektvorschlag zu unterstützen.

Wir waren von der Idee, positive Veränderungen für alle Gäste des Casa Ronald Palidoro bewirken zu können, sehr angetan. Dies führte zu einem persönlichen Besuch im Januar 2020, um die Einzelheiten des Vorschlags, der an Lions Clubs International geschickt werden sollte, abzustimmen. Was wir zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht wussten, war, dass dieses Projekt aufgrund der Coronavirus-Pandemie (COVID-19) schon bald zu einem schwierigen Unterfangen für uns werden würde.

Alternative Pläne festlegen und flexibel bleiben
In Anbetracht der Nachwirkungen der ersten COVID-19-Welle, nicht nur in Italien, sondern auch in Europa, wurde uns im April 2020 klar, dass die Durchführung des Leo-Europa-Forums im August unmöglich sein würde. Das hatte zur Folge, dass alle Forumsaktivitäten einschließlich des Hilfsprojekts abgesagt werden mussten.

Natürlich hat uns diese Erkenntnis nicht gefallen. Wenn es einen Grund dafür gibt, warum wir als Vereinigung existieren, dann besteht dieser darin, anderen zu helfen. Wir waren uns sofort einig, dass wir versuchen würden, einen Weg zu finden, das Projekt auf die eine oder andere Weise zu verwirklichen.

Das erste Problem, auf das wir stießen, war, dass das Casa Ronald Palidoro aufgrund von COVID nicht wie ursprünglich geplant an dem Projekt teilnehmen konnte. Man verwies uns an das Casa Ronald Bellosguardo, mit dem wir bereits im Rahmen einer anderen Kooperation in Kontakt standen und das ebenfalls Unterstützung bei der Neugestaltung seines Gartens benötigte. Man könnte sogar sagen, dass der Hilfsbedarf dort größer war als im Casa Ronald Palidoro.

Der zweite Problempunkt bestand darin, wann das Hilfsprojekt stattfinden sollte. Dieser wurde aber behoben, als sich die Gelegenheit bot, eine verkürzte Version des Leo-Europa-Forums abzuhalten. Mit dem Ende der ersten Corona-Welle und der damaligen Aussicht auf die kommenden Monate war es möglich geworden, eine solches Hilfsprojekt eventuell Ende September durchzuführen. Eine optimale Lösung, da das Wetter immer noch mild genug sein würde, um das Projekt stattfinden zu lassen und außerdem eine Reihe von europäischen Leos vor Ort wären, die daran teilnehmen würden.

Nachdem wir die Genehmigung des Multi-Distrikt-Rats eingeholt hatten, arbeiteten wir mit der Koordinatorin für Hilfsprojekte, Letizia Vanelli, dem früheren LCIF-Koordinator für unseren MD, Walter Mavica, und der neuen Leo-LCIF-Koordinatorin Martina Cerioni zusammen, um den Projektantrag vorzubereiten und zur Genehmigung an Lions International zu senden. Alle arbeiteten mit viel Herzblut daran, unseren Traum zu verwirklichen, zumal wir wussten, dass wir uns in unsicheren Zeiten befanden. Die Coronavirus-Lage war keineswegs stabil und wir waren bereit, unsere Pläne je nach Situation zu ändern und anzupassen.

Wir sollten recht behalten, als wir aufgrund des erneuten Anstiegs der Fallzahlen in Italien das Leo-Europa-Forum zum zweiten Mal absagen mussten und nur eine begrenzte Anzahl von freiwilligen Helfern am Tag des Hilfsprojekts vor Ort sein durfte. Beide Entscheidungen wurden im Interesse der Sicherheit der Teilnehmer und der Bewohner von Casa Ronald getroffen, verliehen dem Projekt aber auch mehr Komplexität.

Vor Ort mit dem Ronald McDonald Haus
Wir standen nun vor der Herausforderung, die ursprünglich für 50 Freiwillige geplante Arbeit mit nur 15 Personen bewältigen zu müssen. Leos sind aber zum Glück nicht gerade dafür bekannt, dass sie leicht aufgeben.

Nach einer wetterbedingten Verschiebung des Projekttermins konnten wir am 10. Oktober 2020 mit großer Freude miterleben, wie unser Traum endlich Wirklichkeit wurde. Dies war nur dank der Hilfe vieler italienischer Leos und LCIF möglich, von der wir einen Leo-Zuschuss in Höhe von 5.000 US-Dollar erhielten, zu dem der Leo-MD einen Beitrag beisteuerte, um diesen Tag wirklich zu etwas Besonderem zu machen.

Leos pflanzen einen Garten für das Ronald McDonald Haus

Leos pflanzen einen Garten für das Ronald McDonald Haus

Zu diesem Anlass wurden neue Gartenmöbel gekauft und aufgebaut, Wände abgeschliffen, ausgebessert und gestrichen, der Eingang mit neuen Blumen und der Garten mit neuen Pflanzen und Vasen dekoriert. Am Ende des Tages waren wir müde und voller Farbe, aber unsere Masken konnten unser Lächeln nicht verbergen und wir waren unglaublich zufrieden mit dem Ergebnis und damit ein so wunderbares Projekt mit so vielen Freunden geteilt zu haben.

Leos streichen die Außenseite des Ronald McDonald Hauses

Leos streichen die Außenseite des Ronald McDonald Hauses

Alle Tätigkeiten wurden unter Einhaltung strenger Sicherheitsvorkehrungen durchgeführt. Es mussten zu jeder Zeit Masken getragen werden, Desinfektionsmittel standen vor Ort zur Verfügung und alle Teilnehmer mussten sich bei der Ankunft einer Temperaturmessung unterziehen. Zudem war kein direkter Kontakt mit den Gästen des Casa Ronald erlaubt, aber wir konnten dennoch die Freude der Kinder miterleben, als sie ihren Garten völlig verändert vorfanden. Wir erhielten von ihnen Zeichnungen als Dankeschön, die wir für immer in Erinnerung behalten werden.

Gewonnene Erkenntnisse
Dieses Projekt musste so oft angepasst werde, dass es schwer ist, sich an alle Änderungen zu erinnern. War es eine Enttäuschung, unsere ursprüngliche Idee aufgeben zu müssen? War es frustrierend, wenn die Dinge einfach nicht "richtig" laufen wollten? War es ein Wettlauf gegen die Zeit, um jede einzelne Änderung genehmigt und umgesetzt zu bekommen? Gab es Momente, in denen wir aufgeben wollten? Die Antwort auf all diese Fragen ist „Ja!“. Auch bei der Bestellung der verschiedenen benötigten Materialien gab es einige Hürden, die Letizia und mir wahrscheinlich noch jahrelang Albträume bereiten werden. Wir können jedoch kaum stolzer sein, dieses Projekt bis zum Ende durchgezogen zu haben.

Ein besonderer Dank geht an alle italienischen Leos, besonders aber an Letizia Vanelli, Simone Guidotti, Martina Cerioni, Walter Mavica, Francesco Perrella und die Leos des Leo Club Tivoli Host, Leo Club Roma Parioli, Leo Club Roma Mare, Leo Club Roma Marco Aurelio, Leo Club Sabaudia San Felice Circeo Host, Leo Club Civitavecchia Santa Marinella und den Mitgliedern des Lions Club Roma Parioli New Century, ohne die es diese Geschichte nicht geben würde.

Wir haben an diesem Tag einen kleinen Teil der Welt verändert und einen Unterschied gemacht, denn wann immer Hilfe benötigt wird, ist nicht nur ein Lion zur Stelle, sondern auch ein Leo.

Besuchen Sie die Webseite der europäischen Leos und lesen Sie den Leo-Newsletter, um mehr darüber zu erfahren, wie Leos in Europa helfen.


Leo Eleonora Fresia ist Mitglied des Leo Club Savona Torretta und war Präsidentin des Leo-Europa-Forums 2020.

Die Coronavirus-Pandemie (COVID-19) hat verschiedene Auswirkungen auf Gemeinschaften in aller Welt. Um sicherzustellen, dass wir uns engagieren, ohne uns oder andere Risiken auszusetzen, wird empfohlen, dass Lions die Richtlinien der Centers for Disease Control, Weltgesundheitsorganisation und örtlichen Gesundheitsbehörden befolgen. Besuchen Sie auch unsere Webseite Risikofrei helfen, auf der Sie mehr dazu erfahren, wie Sie sich derzeit für Ihre Gemeinschaften engagieren können.