Auf der Webseite Risikofrei helfen finden Sie interessante Tipps und Hilfsmittel, um risikofrei zu helfen.
Spenden Sie für die LCIF und unterstützen Sie Hilfsaktionen der Lionsmitglieder von zu Hause aus.

Startseite The Lions Blog Lions in Uganda sind überzeugt, dass anderen zu helfen ein Weg ist, uns selbst zu helfen
Globales Engagement

Lions in Uganda sind überzeugt, dass anderen zu helfen ein Weg ist, uns selbst zu helfen

Viola Jobita 05. November 2020
Lions Clubs aus Uganda spendeten dem medizinischen Personal des Entebbe Grade B Hospitals persönliche Schutzausrüstungen, die von der örtlichen Regierungsbeauftragten der COVID-19 Task Force, Rose Kirabira, in Empfang genommen wurde.

„Man sagt, wenn du jemanden über den Fluss führst, hast du selbst den Fluss überquert und wirst glücklich sein, dass du jemanden anderen geholfen hast, den Fluss ebenfalls zu überqueren.“

Wir können die Leben unserer Mitmenschen nur dann dauerhaft und nachhaltig verändern, wenn wir ihnen die Möglichkeit geben, sich aktiv einzubringen.

Diese Worte des Immediate Past Distrikt-Governors Dr. Eng. Dans Naturinda aus dem Distrikt 411B Uganda beschreiben die gemeinschaftliche und bürgernahe Einstellung, die die Lions in Uganda angenommen haben. Dank dieser Strategie gewinnen ihre Clubs neue Mitglieder und sind somit in der Lage, ihre Gemeinschaften besser zu unterstützen.

Der Distrikt 411B erlangte im Jahr 2018 mit 952 Mitgliedern den Status eines provisorischen Distrikts und wurde am 1. Juli 2020 nach der Gründung von sieben neuen Clubs mit insgesamt 575 neuen Mitgliedern und einem Nettomitgliederwachstum von 450 Mitgliedern zu einem vollwertigen Distrikt. Dank dieses Wachstums konnte das Jahresziel, 500.000 Menschen zu helfen, auf fast 3 Millionen Menschen ausgeweitet werden, was einen direkten Einfluss auf viele weitere Leben hatte.

Dieser Erfolg war das Ergebnis jahrelanger Zusammenarbeit unserer Führungskräfte. „Er schafft eine humanitäre Einstellung und fördert gleichzeitig den Hilfsgedanken, damit wir die Menschen, denen wir helfen, motivieren können, sich uns anschließen, um zurückzugeben und anderen in Not zu helfen“, erklärt IPDG Dans. Dies führte zu einem entsprechenden Multiplikationseffekt. Mehr Lion-Mitglieder in Uganda bedeutet mehr Menschen, die den Bürgern Ugandas helfen können.

Eine zukunftsfähige Lions-Marke aufbauen
Die Ziele und Strategien des Distrikts 411B sind darauf ausgerichtet, einen grundlegenden Wandel in der Art und Weise wie Lions helfen, herbeizuführen. Sie geben jedem Lion die Möglichkeit, einen positiven Einfluss auf seine Gemeinschaft zu nehmen und bilden ein robustes Fundament für den Distrikt. Indem die amtierenden Amtsträger eng mit den neuen und ehemaligen Führungskräften zusammengearbeitet und einen kontinuierlichen und gemeinschaftlichen Plan für den Erfolg umgesetzt haben, konnten sie eine nachhaltige Entwicklung für den Distrikt herbeiführen.

Gemeinsam mit IPDG Dans wies der Erste Vize-Distrikt-Governor Lion Sedrace M. Rwekikiga darauf hin, dass der Fokus im Jahr 2020-2021 auf Hilfsprojekten liegt, weil sie „das Potenzial haben, lange zu wirken und es uns ermöglichen, unseren persönlichen Beitrag in unseren Gemeinschaften zu leisten.“

Neben der Vorbereitung auf ihre Amtszeit als Distrikt-Governor des Jahres 2020-2021 leitete 1. VDG Sedrace, die zu dieser Zeit auch als Projektkoordinatorin tätig war, distriktbezogene Projekte und deren Umsetzung durch lokales Fundraising und nutzte Mittel der Lions Clubs International Foundation (LCIF), um diese Initiativen zu unterstützen. Die Lions nahmen mit Begeisterung an diesen Projekten teil und sorgten so für eine größere Öffentlichkeitswirkung und effektive Hilfsprojekte. Es ist geplant, dass jeder Club eine besondere Aktivität durchführt, um seine Präsenz in der Gemeinschaft, der er angehört, zu festigen.

Der zweite Vize-Distrikt-Governor John Bosco Ntangaare, der auch als Distrikt-Koordinator für das Global Membership Team (GMT) fungierte, zitierte das Betriebshandbuch des Distrikts, ein Dokument, das die Pläne, Systeme und Prozesse, die den Distrikt regeln, darlegt. Er erklärte, dass der Distrikt enorme Fortschritte bei der Steigerung der Mitgliederzahlen gemacht habe, aber dennoch weitere Bemühungen bei der Anwerbung neuer Mitglieder nötig seien. Das Handbuch „bot eine geeignete Amtsträgerstruktur, die es uns ermöglicht, mit den Clubs zusammenzuarbeiten“, betonte er. „Das inoffizielle Ziel ist es, die vorgegebenen Zahlen zu verdreifachen. Auf diese Weise erhöhen wir unsere Präsenz und versetzen uns selbst in die Lage, unseren Gemeinschaften besser helfen zu können.“

Eine gemeinsame Perspektive schaffen
Als Teil dieses Vorhabens richtete der Distrikt verschiedene Betreuungsteams ein, um Clubs und Mitglieder zu unterstützen. Das Betreuungsteam für Mitgliedererfahrung arbeitet beispielsweise mit den Clubs zusammen, um bestehende Mitglieder zu halten und ehemalige Mitglieder zu gewinnen, indem es auf die Interessen und die Zufriedenheit der Mitglieder eingeht. Auf diese Weise werden die Clubs angeregt, die Ressourcen von Lions Clubs International zu nutzen, wie z. B. die Leitfäden „Ihr Club auf Ihre Art“, „Clubbindung“ und „Mitgliederzufriedenheit“.

Konflikte zu lösen, war eine weitere Strategie zur Mitgliederbindung. Der Distrikt 411B schuf ein Schlichtungs- und Konfliktlösungsteam, das von einem Distriktbeauftragten geleitet wird und Vertreter in jeder Zone hat. Manchmal kann es schwierig sein, Konflikte intern zu bewältigen. Wen es daher zu Problemen in den Clubs kommt, werden diese mithilfe bewährter Verfahren und mit der Unterstützung erfahrener Mitglieder, wie z. B. ehemaliger Präsidenten, gelöst. Das Team sorgt dafür, dass schwerwiegende Konflikte durch ein Schlichtungsverfahren beigelegt werden, ohne dabei die Stabilität eines Clubs zu gefährden.

Die pünktliche Zahlung von Distrikt- und internationalen Beiträgen war in der Vergangenheit oft eine weitere Herausforderung für einige Clubs, da sie dadurch in den Status quo gerieten und Gefahr liefen, dass ihre Gründungsurkunde entzogen wird. Als Reaktion darauf richtete der Distrikt ein Club-Kreditförderungsprogramm auf der Distriktebene ein, für das Amtsträger auf der Zonenebene werben. Dieses Fördersystem ist eine Art Versicherung für Clubs, die sich in finanziellen Schwierigkeiten befinden könnten. Voraussetzung ist, dass die Clubs regelmäßig in den Hilfsfonds einzahlen. Wenn sie von einer Suspendierung bedroht sind, können sie einen Kredit aus dem Fonds in Anspruch nehmen und das Geld innerhalb einer bestimmten Frist zurückzahlen.

Andere zum Handeln befähigen
Der aktuelle Distriktplan hat auch das Global Action Team (GAT) dazu befähigt, an vorderster Front mitzuwirken. Das GMT wurde um mehrere Distriktbeauftragte erweitert, die für die Mitgliederwerbung, ein Erweiterungsprogramm und die Unterstützung der Mitgliedererfahrung zuständig sind und alle dem GMT-Koordinator unterstellt sind.

„Das Mitgliederwachstum ist immer die oberste Priorität der Lions, da es sich direkt auf den Umfang unserer Hilfsdienste und die Anzahl der Leben, die wir beeinflussen können, bezieht“, sagt der zweite Vize-Distrikt-Governor John Bosco Ntangaare. Der Distrikt hat sich zum Ziel gesetzt, den Wert einer Mitgliedschaft zu erhöhen und neue Märkte zu erreichen, indem er mit einem mehrgleisigen Ansatz, der das GAT sowohl auf Distrikt- als auch auf Zonenebene ausweitet, ein überproportionales Mitgliederwachstum anregt.

Das Distrikt-GLT wurde erweitert, um zusätzliche Distriktsamtsträger aufzunehmen, die für die Betreuung von Clubamtsträgern, die Entwicklung von Distriktführungskräften, das Lions-Mentoring-Programm und Online-Schulungen durch das Lions-Lernzentrum zuständig sind. Der GLT-Koordinator ist für diese Amtsträger verantwortlich und wird dabei von den entsprechenden Zonenbeauftragten unterstützt. Die Beauftragten stehen in direktem Kontakt mit den Clubamtsträgern in ihren Zonen, um sie in ihren jeweiligen Aufgabenbereichen zu betreuen und zu unterstützen.

Alle Distriktleiter durchlaufen vor ihrem Amtsantritt eine vom GLT-Koordinator organisierte Einweisung. Sowohl amtierende als auch angehende Führungskräfte werden das ganze Jahr über durch den Koordinator in ihrer Entwicklung unterstützt. Die Zonenbeauftragten begleiten die Clubamtsträger bei ihrer Planung und stehen ihnen bei der Übernahme ihrer neuen Führungsaufgaben kontinuierlich als Mentoren zur Seite. „Führungskräfte sind die treibende Kraft, die sicherstellt, dass wir unsere Ziele und Wünsche erreichen. Wir müssen uns deshalb auf die Entwicklung von Führungskräften auf allen Ebenen unserer Vereinigung konzentrieren“, sagt GLT-Koordinator Lion Gervase Ndyanabo.

Ermutigen Sie die Menschen und würdigen Sie ihre Beiträge
Hinsichtlich unserer Hilfsdienstleistungen, erklärt GST-Koordinator Lion John Akure: „Wir können die Leben unserer Mitmenschen nur dann dauerhaft und nachhaltig verändern, wenn wir ihnen die Möglichkeit geben, sich aktiv einzubringen. Wir können sie in allen wesentlichen Bereichen der Hilfsdienstleistung durch Ideen, Fähigkeiten, Kreativität, Innovation und der Teilnahme an Hilfsprojekten befähigen. Gemeinsam wollen wir uns für unsere Gemeinschaften einsetzen und sie besser machen.“ Um regelmäßige Aktivitäten für jeden Club zu garantieren, hat der Distrikt ein Team von Zonenbeauftragten eingesetzt, die sich auf verschiedene Hilfsdienstbereiche konzentrieren. Diese Amtsträger unterstützen die Clubs bei der Planung und Durchführung von Hilfsdienstprojekten.

Die Clubs sind angeregt, einen Schwerpunktbereich zu bestimmen, in dem sie sich im Einklang mit einem der Grundwerte des Distrikts, der Erbringung hervorragender Leistungen, besonders engagieren können. Es ist wichtig, dass Lions in allen Bereichen, in denen sie aktiv sind, herausragende Leistungen erbringen, damit sie dafür bekannt sind, die besten Hilfsdienstleistungen für ihre Gemeinschaften zu erbringen. Die Zonenbeauftragten helfen den Clubs, ihre Stärken und die Bedürfnisse ihrer Gemeinschaft durch eine systematische Bewertung zu ermitteln, um sicherzustellen, dass die Lions ihr Bestes geben und die Erwartungen der Gemeinschaften, denen sie dienen, erfüllen.

Die Clubs verfolgen die Strategie von Lions International, die Wirksamkeit von Hilfsmaßnahmen zu erhöhen. Außerdem werden Beauftragte ernannt, die die Hilfsprojekte im Rahmen der globalen Anliegen überwachen. Als die Coronavirus-Pandemie (COVID-19) in Uganda ausbrach, wurde der Lions-Alarm im Zuge der Katastrophenvorsorge und -hilfe aktiviert. Das Lions-Notfallteam hat inmitten der Pandemie schnell gehandelt und mit Regierungsabteilungen und -beamten, dem Gesundheitsministerium, Krankenhäusern, Medienhäusern und anderen humanitären Organisationen zusammengearbeitet, um den Betroffenen Hilfe und dringend benötigte Unterstützung zukommen zu lassen.

Lions Clubs in Uganda beteiligen sich aktiv an lokalen Arbeitsgruppen im Kampf gegen COVID-19 und sind in lokalen Ausschüssen vertreten. Mit den von den Clubs gesammelten Geldern und einem Notfallzuschuss von LCIF in Höhe von 10.000 US-Dollar wurden unter anderem Desinfektionsmittel, persönliche Schutzausrüstung, chirurgische Masken, Mundschutzmasken, OP-Kleidung und Gummistiefel bereitgestellt. Die Präsenz der Lions während der Pandemie hat unter anderem zu einem sprunghaften Anstieg der Mitgliederzahlen geführt, wobei zwischen April und September 2020 vier neue Clubs im Distrikt gegründet wurden.

IPDG Dr. Dans mit dem Beauftragten des Gesundheitsministeriums für medizinische Notfalldienste, Dr. John Baptist Waniaye Nambohe.

IPDG Dr. Dans mit dem Beauftragten des Gesundheitsministeriums für medizinische Notfalldienste, Dr. John Baptist Waniaye Nambohe.

„Wir haben es geschafft, neue Mitglieder in unsere Clubs aufzunehmen, bestehende Mitglieder zu halten und sogar neue Clubs zu gründen“, erklärt IPDG Dans. „Dies haben wir erreicht, indem wir neu definiert haben, was es bedeutet, ein Lion zu sein und somit ein Sprungbrett für bessere Möglichkeiten geschaffen. Wir wollen in unseren Gemeinschaften etwas bewirken, indem wir die Menschen befähigen, ein erfülltes Leben zu führen und ihre Lebensqualität zu verbessern. Wenn wir jeden darüber aufklären können, dass es besser ist, sich um andere zu kümmern, als um sich selbst, dann haben wir es ihnen ermöglicht, die Welt positiv zu verändern.“

Dank der Arbeit und der einheitlichen Nachfolgeplanung ist der Distrikt 411B Uganda in der Lage, nachhaltige Veränderungen zu bewirken.


Viola Jobita ist Global Action Team Specialist für Lions Clubs International und für die konstitutionellen Gebiete CA IV & VIII verantwortlich.

Die Coronavirus-Pandemie (COVID-19) hat verschiedene Auswirkungen auf Gemeinschaften in aller Welt. Um sicherzustellen, dass wir uns engagieren, ohne uns oder andere Risiken auszusetzen, wird empfohlen, dass Lions die Richtlinien der Centers for Disease Control, Weltgesundheitsorganisation und örtlichen Gesundheitsbehörden befolgen. Besuchen Sie auch unsere Webseite Risikofrei helfen, auf der Sie mehr dazu erfahren, wie Sie sich derzeit für Ihre Gemeinschaften engagieren können.