Helfen Sie den Menschen, die dringend Sicherheit und Stabilität brauchen, und spenden Sie an de
LCIF- Fonds für Flüchtlinge und Vertriebene. Sehen Sie hier, wie wir die Ukraine unterstützen.

Startseite The Lions Blog Großer Erfolg für Lions bei der „Lap the Map“-Aktion zur Diabetessensibilisierung
Globales Engagement

Großer Erfolg für Lions bei der „Lap the Map“-Aktion zur Diabetessensibilisierung

Lion Sari-Elle Kraemer 05. Februar 2021
Heidelberg - Lions des Warringal-Lions-Clubs (Distrikt 201V1-4) drehen in einer kleinen Gruppe unter Einhaltung der Abstandsregelung bei der „Lap the Map“-Veranstaltung eine Runde.
  • Über 1,3 Millionen Menschen in Australien haben Diabetes. Jeden Tag werden 283 Menschen damit diagnostiziert.
  • Lionsmitglieder in Australien haben ihr Ziel erreicht: Gemeinsam bis zum Weltdiabetestag im November eine Strecke zurückzulegen, die Australiens Umfang (25.760 km) entspricht.
  • Diabetes gehört zu den fünf Schwerpunktbereichen von Lions Clubs International. Lions Australia regt ihre Gemeinschaften dazu an, besonders während der Coronavirus-Pandemie (COVID-19) aktiv zu bleiben.

Wir waren völlig begeistert davon, wie viele Menschen Ihre Laufschuhe angezogen haben, um gemeinsam einige Kilometer für die Diabetesaufklärung aufzuzeichnen.

Die größte Hilfsorganisation Australien - Lions Australia - hat erfolgreich zweimal Australien umrundet, um das Bewusstsein für Diabetes zu erhöhen und Australier zu motivieren, während der Pandemie fit zu bleiben.

Lionsmitglieder in ganz Australien haben in den letzten Wochen und Monaten ihre besten Laufschuhe angezogen und ihr Ziel erreicht, gemeinsam bis zum Weltdiabetestag am 14. November 2021 eine Strecke zurückzulegen, die Australiens Umfang (25.760 km) entspricht. Der Gesamtumfang Australiens in Kilometern wurde nicht nur einmal zu Fuß zurückgelegt; insgesamt wurden185.602 km gezählt, fast siebenmal der Umfang Australiens in Kilometern.

Das Projekt „Lions Lap the Map“ wurde letztes Jahr ins Leben gerufen. Familienfreundliche Spaziergänge und Öffentlichkeitsarbeit haben das allgemeine Bewusstsein bezüglich der Diabetes-Epidemie in Australien erhöht. Lions in Australien wollten unbedingt die „Lap the Map“-Kampagne fortsetzen, obwohl alle großen Veranstaltungen wegen der COVID-19-Pandemie abgesagt werden mussten. Die Aktion war ein voller Erfolg.

Lions des Valentine-Lions-Clubs (Distrikt 201N3) bei der Anmeldung während der Veranstaltung.

Lions des Valentine-Lions-Clubs (Distrikt 201N3) bei der Anmeldung während der Veranstaltung.

„COVID-19 hat unsere Lebens- und Arbeitsweise verändert. Sport zu machen und gesund zu leben sind besonders in diesen Zeiten besonders wichtig“, sagte Pat Mills, die dieses Projekt koordiniert. „Wir waren völlig begeistert davon, wie viele Menschen Ihre Laufschuhe angezogen und gemeinsam einige Kilometer für die Diabetesaufklärung zurückgelegt haben."

Im Rahmen der „Lap the Map“-Kampagne fanden viele verschiedene Veranstaltungen z. B in Einkaufs- und Fitnesszentren statt. Teilnehmer konnten sich auf Diabetes testen lassen oder an Spaziergängen und Informationsveranstaltungen mit medizinischen Fachkräften teilnehmen.

„Lions Clubs aus ganz Australien haben bisher gemeinsam mehr als 185.602 km zurückgelegt, wobei bestimmt noch mehr in den kommenden Wochen dazukommen“, sagte Mills. „Mehr als 14.000 US-Dollar wurden während dieser Veranstaltungen gespendet, was dem Diabetes-Aufklärungsprogramm von Lions-Clubs und der Lions-Stiftung Australien übergeben wird. Wir bedanken uns bei allen Clubs und ihren Gemeinschaften, die an „Lap the Map“-Veranstaltungen teilgenommen haben.

„Diabetes kann zu schwerwiegenden Gesundheitsproblemen führen, die Herz, Blutgefäße, Augen, Nieren, Nerven und Nieren beeinträchtigen“, sagte sie. „In den meisten Ländern mit hohem Einkommen ist Diabetes eine der führenden Ursachen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nierenversagen und Amputationen von unteren Gliedmaßen. Bis zum Jahre 2045 werden schätzungsweise 629 Millionen Erwachsene davon betroffen sein. Es ist das Ziel aller Lions in ganz Australien, alles zu versuchen, um die Diabetesaufklärung voranzutreiben."

Durch eine frühzeitige Diagnose, optimale Behandlung und effektive Unterstützung und Krankheitsbewältigung können Risiken und Komplikationen, die durch Diabetes verursacht werden, reduziert werden. Lions Clubs in ganz Australien haben sich in den vergangenen Jahren darauf konzentriert, auf die Krankheit aufmerksam zu machen und Spenden zu sammeln, um wichtige Forschungsprojekte über Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten zu unterstützen.

Mitglieder des Lions Clubs Mitcham Inspirante (Distrikt 201V5), die während einer „Lap the Map“-Veranstaltung für ein Foto zusammengekommen sind.

Mitglieder des Lions Clubs Mitcham Inspirante (Distrikt 201V5), die während einer „Lap the Map“-Veranstaltung für ein Foto zusammengekommen sind.

Seit der ersten Lions-Club-Gründung vor 70 Jahren in Australien gibt es dort nun mehr als 1.300 Clubs, die sich für Ihre Gemeinschaften einsetzen. 100 Prozent aller Spenden an LCIF sind zu Gunsten von Lions-Hilfsprojekten.

Distrikt 201V5 Zone 7: Mitglieder der Lions Clubs South Vermont und Box Hill zusammen beim Laufen. (Diabetes-Koordinatorin PDG Pat Mills MD201 und PID Tony Benbow in der ersten Reihe)

Distrikt 201V5 Zone 7: Mitglieder der Lions Clubs South Vermont und Box Hill zusammen beim Laufen. (Diabetes-Koordinatorin PDG Pat Mills MD201 und PID Tony Benbow in der ersten Reihe)

Auf der Facebook-Seite Lions Lap the Map können Sie sich weitere Fotos der „Lap the Map“-Veranstaltungen ansehen.


Lion Sari-Elle Kraemer ist Mitglied von Lions Club Australien und war Clubbeauftragte der Zone 7, Co-Präsidentin der Coogee Lions und PR-Beauftragte für Lions Clubs (Distrikt Sydney/Norfolk-Inseln).

Die Coronavirus-Pandemie (COVID-19) hat verschiedene Auswirkungen auf Gemeinschaften in aller Welt. Um sicherzustellen, dass wir uns engagieren, ohne uns oder andere Risiken auszusetzen, wird empfohlen, dass Lions die Richtlinien der Centers for Disease Control, Weltgesundheitsorganisation und örtlichen Gesundheitsbehörden befolgen. Besuchen Sie auch unsere Webseite Risikofrei helfen, auf der Sie mehr dazu erfahren, wie Sie sich derzeit für Ihre Gemeinschaften engagieren können.